Die Volkswirtschaft

Plattform für Wirtschaftspolitik

Konjunkturtendenzen Herbst 2017

Im ersten Halbjahr blieb das BIP-Wachstum hinter den Erwartungen zurück, und die Beschäftigung stagnierte praktisch. In den kommenden Quartalen sollte der Schweizer Exportsektor aber von der dynamischen Weltkonjunktur profitieren, und die Binnenwirtschaft dürfte ebenfalls an Fahrt gewinnen.

Weltwirtschaft

Der Weltkonjunktur hat sich zuletzt gefestigt. Sowohl von den meisten Industrieländern als auch von den grossen Schwellenländern kommen positive Signale.

In den USA und in Japan hat das Wachstumstempo im 2. Quartal spürbar angezogen. Im Euroraum und insbesondere in Deutschland hat sich die lebhafte und breit abgestützte Expansion der Vorquartale fortgesetzt. Dagegen rapportiert das Vereinigte Königreich für die ersten ersten zwei Quartale 2017 nur moderate BIP-Wachstumsraten.

In China hat sich das Wachstum im 2. Quartal solide fortgesetzt. Indien ist vorläufig hinter den Wachstumserwartungen zurückgeblieben. In China und in Russland zieht die Wirtschaftsaktivität nach einer längeren Schwächephase wieder an.

Die verfügbaren Frühindikatoren deuten auf eine Fortsetzung des weltwirtschaftlichen Aufschwungs in den kommenden Quartalen hin. Die Expertengruppe Konjunkturprognosen des Bundes hat ihre Erwartungen an die Weltwirtschaftliche Entwicklung in den Jahren 2017 und 2018 leicht nach oben korrigiert.

Wirtschaftslage Schweiz

Die Schweizer Wirtschaft findet nur allmählich zurück zu einem dynamischen Wachstumskurs. In der ersten Jahreshälfte 2017 blieb das BIP-Wachstum hinter den Erwartungen zurück, nachdem das Schlussquartal 2016 bereits leicht negativ ausgefallen war. Zwar setzte sich im verarbeitenden Gewerbe sowie im Gastgewerbe die Erholung vom Tief der letzten Jahre fort. Dem steht aber eine schwache Entwicklung in den meisten anderen Dienstleistungsbranchen gegenüber.

Die Abschwächung des BIP-Wachstums zum Jahreswechsel 2016/17 wird allerdings durch einen Sondereffekt in der Branche « Unterhaltung und übrige Dienstleistungen » akzentuiert, der die revidierten BIP-Daten zum Jahreswechsel nach unten drückt. Sieht man davon ab, zeigen die BIP-Zahlen nach wie vor, dass sich die moderate Konjunkturerholung fortsetzt.

Konjunkturprognose

Aufgrund des erwähnten Basiseffektes, und des unerwartet schwachen 2. Quartals 2017 senkt die Expertengruppe des Bundes ihre BIP-Prognose für das Jahr 2017 von 1,4 % (Prognose von Juni) auf nunmehr 0,9 %.

Die Frühindikatoren lassen in nächster Zukunft eine deutliche Wachstumsbeschleunigung erwarten. Positive Impulse kommen namentlich von der mittlerweile gefestigten Weltkonjunktur. Dementsprechend erwartet die Expertengruppe, dass die Wirtschaftsaktivität in der Schweiz im Verlauf der kommenden Quartale ebenfalls deutlich anzieht. Für 2018 wird ein solides BIP-Wachstum in Höhe von 2,0 % prognostiziert (Prognose von Juni: 1,9 %).

Im Zuge der Wachstumsbeschleunigung wird sich die Lage am Arbeitsmarkt aufhellen. Die Expertengruppe prognostiziert, dass die Beschäftigung, nach mehreren Quartalen mit einer schwachen Dynamik, wieder deutlich wachsen wird (2017: +0,3 %, 2018: +0,8 %).Gleichzeitig sollte die Arbeitslosigkeit weiter zurückgehen, so dass 2017 eine Arbeitslosenquote in Höhe von 3,2 % und 2018 von 3,0 % (jeweiliger Jahresdurchschnitt) zu erwarten ist.

Die vollständige Ausgabe als Download: