Die Volkswirtschaft

Plattform für Wirtschaftspolitik

Schutz kritischer Informationsinfrastrukturen

Die Informationsinfrastrukturen, das Internet mit eingeschlossen, sind das Nervensystem der Weltwirtschaft. Die Globalisierung der Märkte ist ohne sie undenkbar: Um wettbewerbsfähig zu sein, sind auch KMU darauf angewiesen. Selbst jeder private IT-Nutzer spürt die Abhängigkeit. Wie wichtig die IT-Branche für die Schweiz ist, zeigt sich auch an den 120000 Beschäftigten und dem BIP-Anteil von 6,6%; sie ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor mit interessanten Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Wir haben ein eminentes Interesse am Schutz dieser Infrastrukturen. Dem Weg der physisch transportierten Güter folgen virtuelle Informations- und Geldflüsse durch die Datennetze. Das bringt Vorteile, birgt aber auch Gefahren und Risiken. Unser Wirtschaftsorganismus kommt zum Erliegen, wenn das IT-Nervensystem nicht mehr funktioniert oder Eingriffe in die Datenflüsse für Verfälschungen sorgen. Das hätte gravierende Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft – weltweit und national. Gerade für ein Land wie die Schweiz, das unter den OECD-Staaten am meisten Geld für IKT ausgibt und als Finanzplatz auf das reibungslose Abwickeln von Transaktionen angewiesen ist, hat das Funktionieren dieser Infrastrukturen und ihr Schutz eine zentrale Bedeutung. Auch wenn ein Grossteil solcher Infrastrukturen privatwirtschaftlich betrieben wird, kann sich der Staat seiner Verantwortung nicht entziehen. Gemäss Verfassung ist er für die Versorgung des Landes mit lebenswichtigen Dienstleistungen verantwortlich, zu denen heute auch Informationsinfrastrukturen zählen. Der Staat hat in Partnerschaft mit der Wirtschaft dafür zu sorgen, dass Ausfälle selten, von kurzer Dauer und beherrschbar sind. Er soll subsidiär Mittel und Möglichkeiten in die Partnerschaft einbringen, die nur er anbieten kann. Dies ist einerseits im Bereich der Nachrichtendienste und der Strafverfolgung, andererseits aber auch bei der branchenübergreifenden Erfassung der Risiken sowie bei der Vorbereitung entsprechender präventiver Massnahmen der Fall. In enger Zusammenarbeit mit Vertretern aus der Wirtschaft hat das EVD (durch das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung BWL) in den letzten Jahren die Abhängigkeiten verschiedener Branchen von Informationsinfrastrukturen untersucht, Risiken aufgezeigt und gemeinsam mit den Betroffenen Massnahmen erarbeitet, die nun umgesetzt werden. Damit wurde ein Beitrag geleistet, um die Resistenz der gesamten Volkswirtschaft gegenüber Störungen in ihrem digitalen Nervensystem zu erhöhen.

Chefin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements EVD

Chefin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements EVD