Suche

Abo

Regierungskontrollierte Investmentfonds - kurz Staatsfonds genannt - wecken protektionistische Reflexe in einigen OECD-Ländern. Die Abneigung gegen Staatsfonds hat Jim Cramer vom TV-Sender CNBC mit Hinblick auf deren Rekapitalisierung strauchelnder US-Banken plastisch ausgedrückt: «Do we want the Communists to own the banks, or the terrorists? I'll take any of it, I guess, because we're so desperate» (CNBC, 18. Januar 2008). Diesen Befürchtungen setzt der folgende Artikel elementare Einsichten der öffentlichen Finanzwirtschaftslehre, der Ressourcenökonomie und der Entwicklungsökonomie entgegen. Grundsätzlich sind die rohstoffbasierten Staatsfonds von den ostasiatischen zu unterscheiden: Die Ersteren stammen aus Ländern, die zu wenig sparen, die Zweiten aus Ländern, wo zugunsten zukünftiger Generationen zu viel gespart wird.
Share on twitter
Share on linkedin
Share on facebook
Share on whatsapp

Staatsfonds aus entwicklungsökonomischer Sicht