Die Volkswirtschaft

Plattform für Wirtschaftspolitik

Mit der Einführung von ethischer Mode Arbeitsplätze für die am meisten benachteiligten Menschen dieser Welt schaffen – dies ist das Ziel der Ethical Fashion Initiative. Die vom International Trade Centre (ITC) ins Leben gerufene Initiative wird von der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) finanziert und geleitet. Das Projekt bringt die Kulturen des Nordens und des Südens zusammen. Die durch den Handel mit ethischer Mode geschaffenen Arbeitsplätze zeigen, dass das Projekt auch wirtschaftlich effizient ist.

Im Jahr 2008 lancierte der Italiener Simone Cipriani in Kenia unter der Führung des ITC eine Public-Private Partnership, aus der schliesslich die Ethical Fashion Initiative hervorging. Die Idee war es, alle Stufen der Wertschöpfungskette zusammenzubringen: arme Handwerker aus ländlichen Gesellschaften, junge afrikanische Designer, ein Entwicklungs- und Produktionszentrum für Kleider und Accessoires, eine Stiftung für ethische Mode mit sozialem Zweck, die Einkäufer der grossen Modehäuser und die Verteiler und Europa.Für die Idee konnten illustre Modeschöpfer gewonnen werden, so Vivienne Westwood und Ilaria Venturini Fendi, die sich beide für ethische Mode in Europa engagieren. Damit gelang es, eine erste Linie von Kleidern und Accessoires zu lancieren. Sie werden zumeist von Frauen produziert, entweder im sozialen Unternehmen selbst (Hub) oder in dezentralen Produktionsstätten, die in den Slums von Nairobi oder armen ländlichen Regionen angesiedelt sind. So konnten mehrere Hundert Stellen in Korogocho geschaffen werden, einer der ärmlichsten Vororte der Hauptstadt. Die 150 000 Einwohner dieses Slums sind sonst überwiegend im informellen Sektor tätig.

Seco übernimmt das Konzept in Ghana

Die Erfahrung von Kenia überzeugte das Seco. Im Jahr 2011 beschloss es, ein ähnliches Projekts in Ghana, einem seiner Schwerpunktländer, zu finanzieren. Der Export von Textilien ist einer der wichtigsten Quellen zur Schaffung Arbeitsplätzen dieses Landes. In vielen traditionellen Dörfern in der Region Volta, die einige Stunden von der Hauptstadt Accra entfernt ist, produzieren lokale Handwerker zu Dutzenden Stoffe, aus welchen dann Exportprodukte entstehen. Das Projekt umfasst einen Know-how-Transfer auf allen Stufen der Produktionskette. Ziel ist es, die Produktion zu verbessern und letztlich den Export von Textilien und Kleidern zu steigern sowie Arbeitsplätze zu schaffen.Drei unterstützende Strukturen wurden nacheinander aufgebaut:

  • Ein Produktions- und Entwicklungszentrum, in dem neue Textilien und Prototypen entworfen und den europäischen Einkäufern vorgelegt werden;
  • die Ethical Ghana Foundation, eine Stiftung mit sozialem Zweck, welche sich um alle logistischen und finanziellen Aspekte der Produktion von Kleidern und Accessoires in den handwerklichen Gemeinschaften kümmert. Leiter der Stiftung ist ein ghanaischer Projektverantwortlicher mit vertieften Kenntnissen der Umwelt- und Sozialnormen, da diese für die nachhaltige Entwicklung eines Landes von zentraler Bedeutung sind;
  • die handwerklichen Gemeinschaften als Produzenten der lokalen Stoffe, die alle Stufen der Produktion (Färben, Weben, Schneiden, Bedrucken, Fertigen) selbstständig handhaben. Die ITC kontrolliert zusammen mit anderen internationalen Organisationen regelmässig die Einhaltung der Umwelt- und Sozialstandards in diesen Arbeitsstätten.

Respekt vor Umwelt- und Sozialnormen

Das Projekt in Ghana arbeitet eng mit Burkina Faso und Mali zusammen. In diesen beiden Ländern unterstützt das Seco seit mehreren Jahren die Produktion und Vermarktung von biologischer Baumwolle.
Dieses Programm wurde von Helvetas umgesetzt. Sie dient als Rohmaterial für die in Ghana hergestellten Produkte. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die edlen Stoffe in diesen Partnerländern für die westlichen Modeschöpfer von grossem Interesse sind.Der Einsatz leistungsfähiger Webmaschinen, die im Rahmen des Projekts angeschafft wurden, erleichterte die körperliche anstrengende Arbeit. Für einige Cédis (ghanaische Währung) mehr produzieren die ghanaischen Handwerker aus ­armen Gemeinschaften nun qualitativ hochstehende Stoffe, welche die Modeströmungen ebenso wie die ökologischen und sozialen Vorgaben berücksichtigen. Als Richtlinie dient die Norm ISO 26000, die massgebend ist für alle Unternehmen, welche die langfristigen Auswirkungen ihrer Entscheidungen in ihre Strategie einbeziehen. Die Norm definiert die Corporate Social Responsibility (CSR)
CSR ist ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung – einschliesslich der Gesundheit der Personen – und zur gesellschaftlichen Wohlfahrt. Sie berücksichtigt systematisch sieben grundlegende Elemente: die Gouvernanz der Organisation, die Menschenrechte, die Arbeitsbeziehungen und -bedingungen, die Erhaltung der Umwelt, die Fairness der Praktiken, verbraucherbezogenen Fragen sowie die Erhaltung der Gemeinschaften und der lokalen Entwicklung.der Unternehmen gegenüber der Gesellschaft und Umwelt bezüglich Transparenz, Nachhaltigkeit und Ethik.Das Projekt orientiert sich zudem an den Grundsätzen der Fair Labour Associa­tion (FLA). Ziel dieser Organisation ist es, die Rechte der Arbeitnehmenden und die Arbeitsbedingungen den internationalen Standards anzunähern. Schliesslich arbeitet die ITC mit dem Programm Score,
Dieses Programm unterstützt kleine und mittlere Unternehmen dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, indem sie die Qualität steigern, die Produktivität erhöhen und die Praktiken verbessern. Dank der besseren Unternehmensführung können mehr Stellen geschaffen und zugleich deren Qualifikation erhöht werden. das von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) lanciert wurde und vom Seco finanziert wird. Die Einhaltung der Arbeitsbedingungen in den Produktionsgemeinschaften wird regelmässig kontrolliert.Das Projekt umfasst den Schutz des geistigen Eigentums als weitere Dimension der Nachhaltigkeit und als Mittel zur Steigerung der Textilexporte. Hier geht es um die Anerkennung von geografischen Herkunftsbezeichnungen für regionale Motive (z.B. modernisierter Kente-Stoff, visuelle Symbole aus Adinkra in der Ashanti-Region) und von Markenrechten. Seco und ITC erarbeiten zurzeit gemeinsam mit dem ghanaischen Ministerium für Handel und Industrie (Moti) eine nationale Strategie in diesem Gebiet.

Wie verkauft man ethische Mode?

In Europa verhandelt das Team von ITC mit renommierten Modedesignern über Zusammenarbeitsverträge, damit sich die afrikanischen Produkte auf den europäischen Märkten positionieren können. Parallel dazu werden Verträge mit grossen Modehäusern ausgehandelt. In der Schweiz verkauft Manor seit einigen Monaten hervorragende Accessoires (z.B. Taschen, Etuis) aus dem Projekt. Auch in anderen Ländern haben sich grosse Verkaufsketten der Initiative angeschlossen, so etwa Macy’s (USA), Takashimaya und United Arrows (Japan) sowie Myers (Australien). Die Tendenz geht in Richtung einer weltweiten Präsenz.Das wachsende Interesse der grossen Akteure der Modewelt und der Grossverteiler wird das Verhalten der Konsumierenden beeinflussen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Qualität des Angebots an Kleidern und Accessoires hoch bleibt und dass die Artikel unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zugänglich sind. Trotzdem muss ethische Mode auf dem Schweizer Markt nach wie vor speziell beworben werden. Hier arbeiten zwei Organisationen mit dem Seco zusammen: Ecos in Basel und ICVolunteers in Genf. Sie lancieren die Debatte in der Schweiz, informieren zum Thema und regen Marktstudien an. Das Bewusstsein der Konsumierenden für ethische Mode ist denn auch noch meilenweit von demjenigen etwa für gesunde und nachhaltige Ernährung entfernt. Die Herausforderung für die nächsten Jahre im Bereich des Konsums wird somit sein, die 
Eigenverantwortung mit dem Kauf eines ethischen Kleid­ungsstücks oder Accessoires zu stärken.m

Kasten 1: Kreatives Denken zwischen Nord und Süd

Kreatives Denken zwischen Nord und Süd

Im einem Gebäude im Zentrum von Accra, das vom ghanaischen Ministerium für Handel und Industrie (Moti) a zur Verfügung gestellt wurde, folgt eine Gruppe junger Designer aufmerksam den Ausführungen von Kofi Ansah, international renommierter ghanaischer Modeschöpfer und künstlerischer Leiter des vom Seco finanzierten Projekts. Sie alle gehören zu einer Vereinigung von Designern, die im Rahmen des Projekts gegründet wurde. Ihr Ziel ist es, für die Alta Roma Alta Moda b selektioniert zu werden. Dies ist eine der prestigeträchtigsten Haute-Couture-Modewochen von Europa.

Auf einer Leinwand im Hintergrund erklärt eine bekannte künstlerische Direktorin aus Italien den jungen Designern per Video, wie sie ihre Kompositionen gefärbter Textilien auf den Geschmack der europäischen Konsumierenden abstimmen können: mehr Nüchternheit und weniger Farbmischungen unter Beibehaltung der afrikanischen Ethnizität; Schwarz und Weiss ergänzen sich harmonisch mit regionalen Motiven. Die jungen Designer versuchen, ihre Kreationen dem europäischen Geschmack anzupassen, ohne ihre kulturelle Identität zu verlieren. Doch das Gleichgewicht zwischen der Kreativität des Südens und den Modeströmungen des Nordens zu finden, führt zu lebhaften Debatten. In der Mitte des Raums bemüht sich Simone Cipriani, die Gemüter zu besänftigen. Er erklärt, wie wichtig es für die afrikanischen Akteure ist, die westlichen Märkte gut zu verstehen, denn die Modewelt ist komplex und verzeiht keine Fehler.

a Das Moti ist der Hauptpartner des Seco in diesem ­Projekt.
b Alta Roma Alta Moda verfügt über eine spezielle Plattform für neue Talente aus Entwicklungsländern. Zwei junge ghanaische Designerinnen werden ihre Kollektion an der nächsten Alta Roma präsentieren können.

Dr. oec., Co-Leiterin Netzwerke, Wissensmanagement und Kommunikation, Zentrum für Information, Beratung und Bildung für Berufe in der internationalen Zusammenarbeit (Cinfo), Biel

Ressort Wachstum und Wettbewerbspolitik,Staatssekretariat für Wirtschaft (seco), Bern

Dr. oec., Co-Leiterin Netzwerke, Wissensmanagement und Kommunikation, Zentrum für Information, Beratung und Bildung für Berufe in der internationalen Zusammenarbeit (Cinfo), Biel

Ressort Wachstum und Wettbewerbspolitik,Staatssekretariat für Wirtschaft (seco), Bern