Suche

Abo

Acht Jahre nachdem Volk und Stände das Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas angenommen haben, ist der Erweiterungsbeitrag zu einem wichtigen Bestandteil der schweizerischen Europapolitik geworden. Insgesamt befinden sich rund 300 Projekte in der Umsetzung. Nach der Verpflichtung von 1 Mrd. Franken für die EU-10-Staaten konnte bis Ende November 2014 auch der vom Parlament für Bulgarien und Rumänien bewilligte Rahmenkredit von 257 Mio. Franken vollständig für prioritäre Projekte verpflichtet werden. Das Parlament wird am 11. Dezember den Rahmenkredit über 45 Mio. Franken an Kroatien, welches der EU am 1. Juli 2013 beigetreten ist, beraten. Von allen Veränderungen im Umfeld des Erweiterungsbeitrags hatte die Aufwertung des Schweizer Frankens bisher die grössten direkten Auswirkungen.
Share on twitter
Share on linkedin
Share on facebook
Share on whatsapp

Der Schweizer Erweiterungsbeitrag in einem veränderten Umfeld – Stand und Ausblick