Die Volkswirtschaft

Plattform für Wirtschaftspolitik

Früher bewegte die Kirche – heute bewegen Greta Thunberg oder Donald Trump. Letztere haben 4 beziehungsweise 85 Millionen Follower auf Twitter. Auf den sozialen Medien ist jeder ein Influencer – je nach Follower-Zahl ein Nano- oder ein Giga-Influencer. Dazwischen gibt es sogenannte Mega-Influencer wie die ehemalige Miss Schweiz Christa Rigozzi. Instagram sei ihr Leben, sagt sie im Interview. Mit politischen Posts hält sie sich zurück, so wie das Gros der Schweizer Meinungsmacher. Diese tun das, um für Anbieter von Mode, Reisen oder Fitness attraktiv zu bleiben. Aber auch die Politik selbst hat die sozialen Medien noch nicht richtig entdeckt – zumindest in der Schweiz.

Die jungen, agilen Social-Media-Stars mobilisieren eine ganze Generation. Die Verbände passten sich an, sagt Christoph Mäder, neuer Präsident des 150-jährigen Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse. Eine Professionalisierung sei heute unverkennbar. Und wie sieht es mit dem Einfluss der Ökonomen aus? Prägen John Maynard Keynes oder Milton Friedman die Wirtschaftspolitik in Zeiten von Corona? Mehr dazu im Beitrag «Missverstandene Ökonomen».

Im zweiten Thema dieser Ausgabe widmen wir uns der Funktionsweise von Versicherungen. Das Risiko, das versichert wird, muss berechenbar sein, und es muss diversifizierbar sein. Ist das bei der Corona-Pandemie gegeben?

Wir wünschen Ihnen eine inspirierende Lektüre und freuen uns, wenn Sie diese Ausgabe liken, retweeten oder kommentieren! «Die Volkswirtschaft» ist auf Facebook, Linkedin und Twitter.

Guido Barsuglia und Nicole Tesar

Chefredaktion