Die Volkswirtschaft

Plattform für Wirtschaftspolitik

Dieser Artikel ist Teil des Schwerpunkts «Rohstoffhandel: Drehscheibe Schweiz»

«Nichts bleibt, wie es ist»

Der Rohstoffhändler Mercuria – das umsatzmässig viertgrösste Unternehmen der Schweiz – will bis 2050 klimaneutral werden. Dazu handelt die Genfer Firma zusehends mit CO2-Emissions-Zertifikaten und investiert in neue Technologien, wie Präsident Daniel Jäggi erklärt.

«Die Welt muss dekarbonisiert werden – und das funktioniert am besten über den Preis»: Mercuria-Präsident Daniel Jäggi am Firmensitz in Genf. (Bild: Marlen von Weissenfluh / Die Volkswirtschaft)

Herr Jäggi, was fasziniert Sie am Handel mit Rohstoffen?

Wir liefern der Welt die Energie, die sie braucht. Das finde ich faszinierend. Zudem gefällt mir die Dynamik: Die Rohstoffmärkte ändern sich ständig. Derzeit beschäftigt uns beispielsweise der Klimawandel stark. Mercuria will spätestens im Jahr 2050 klimaneutral sein. Noch vor zehn Jahren waren CO2-Einsparungen in der Branche nur ein Randthema.

Als Laie hat man nur eine vage Vorstellung von der Branche. Was ist Rohstoffhandel?

Wir bringen Angebot und Nachfrage zusammen. Unser Kerngeschäft ist es, die Preisschwankungen auszugleichen. Im Idealfall kaufen wir zu einem tieferen Preis ein, als wir verkaufen. Wir machen den Markt effizienter und verdienen am Risiko, das wir bei der Preisarbitrage eingehen. Hier verfügen wir über ein spezialisiertes Know-how. Manchmal lagern wir zum Beispiel eine Ware so lange, bis die Preise wieder steigen.

Wie unterscheidet sich Ihre Arbeit von der eines Börsenhändlers einer Bank oder einer Versicherung?

Der grösste Unterschied ist: Wir handeln nicht mit Wertpapieren, sondern kaufen, transportieren und lagern reale Rohstoffe. Eine Bank gibt uns Kredite; die Rohstoffe selbst besitzt sie aber nicht – das möchte sie auch gar nicht. Und die Versicherung springt ein, wenn unterwegs beim Transport oder bei der Lagerung etwas schiefläuft.

Wie erlebten Sie den Ausbruch der Corona-Krise vor einem Jahr?

Die Preisvolatilität – ausgelöst durch Corona – war wie ein Erdbeben. Im März 2020 brach die Nachfrage nach Öl um ein Drittel ein, was eine Kettenreaktion auslöste. Vorübergehend sank der Ölpreis an den Terminbörsen sogar unter null Dollar. Das waren Schreckensmomente. Im zweiten Halbjahr zog die Nachfrage dann glücklicherweise wieder an. An den gehandelten Rohstoffmengen änderte sich 2020 in Summe allerdings kaum etwas. Indem wir diese enormen Preisdifferenzen ausglichen, aber auch Rohstoffe lagerten, halfen wir mit, den Markt zu stabilisieren.

Für Mercuria resultierte 2020 ein satter Gewinn.

Finanziell kamen wir gut durch die Krise. Trotzdem hätte ich persönlich gerne auf das Katastrophenjahr verzichtet. Die Reisebeschränkungen trafen uns stark: Unsere 38 Büros sind über die ganze Welt verteilt. Auf einen Schlag mussten die älteren Mitarbeitenden neue Videotechnologien beherrschen, und für jüngere, die in kleinen Appartements wohnen, ist das Homeoffice belastend. Einige haben zudem ihre Angehörigen durch das Virus verloren.

Persönlich hätte ich gerne auf das Katastrophenjahr verzichtet

Andere Handelsfirmen kamen weniger gut durch die Krise. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

Es gibt keines. Schlicht und einfach arbeiten – Preisunterschiede überbrücken, Risiken bewerten und auf unser grosses spezialisiertes Netzwerk vertrauen. Man darf nicht vergessen: Unsere Gewinnmarge beträgt nur 0,5 Prozent des Umsatzes.

Bei einem Umsatzvolumen von über 100 Milliarden Dollar pro Jahr sind das dennoch enorme Beträge.

Ja. Allerdings steigen mit der Volatilität auch die Risiken. Das ist ein Balanceakt. Es kann immer etwas schiefgehen – denken Sie etwa an die komplexe Logistikkette bei der Abwicklung eines Auftrags.

Banken verbannen die Finanzierung von Kohle und Erdöl zusehends aus ihren Portfolios. Ist das ein Problem für Sie?

Ja. Wir Rohstoffhändler sind auf Banken als Kreditgeber angewiesen. Vor allem für kleinere Unternehmen kann dies ein Problem werden: Mit der zunehmenden Regulierungsdichte konzentrieren sich Banken vermehrt auf grössere Rohstoffhändler, weil diese ein geringeres Risiko für sie darstellen.

Wie verändert die Digitalisierung Ihr Geschäft?

Künstliche Intelligenz oder Blockchain machen den Markt effizienter. Wir investieren deshalb in diese Technologien, um vorne dabei zu sein. Denken Sie etwa an sogenannte Smart Meters: Damit lässt sich der Elektrizitätsverbrauch im Tagesverlauf besser steuern, was bei den erneuerbaren Energien entscheidend ist. Blockchain wiederum macht Transaktionen fälschungssicherer und schneller. Früher hielt man die Transaktionen auf einem Stück Papier fest, das dann zum Teil Monate zwischen Verkäufern, Händlern und Käufern zirkulierte.

Wie viel davon wird im Alltag bereits umgesetzt?

Zusammen mit anderen Energiefirmen haben wir in die Blockchain-Firmen VAKT und Komgo investiert, welche die Technologie bereits im Ölhandel anwenden.

Sie investieren auch in grüne Technologien. Warum?

Wir wollen die Energiewende vorantreiben. Das ist unsere Mission. Da der Energieverbrauch der datengetriebenen Wirtschaft steigt, ist das für uns auch eine Geschäftschance. Die Welt muss dekarbonisiert werden – und das funktioniert am besten über den Preis. Wir sind mittlerweile einer der grössten Akteure im Emmisionshandel. Darüber hinaus investieren wir gezielt in grüne Firmen wie etwa das US-Unternehmen Beyond6, das auf erneuerbares Gas für Lastwagen spezialisiert ist. Auch dies ist ein gigantischer Wachstumsmarkt.

Schaufeln Sie mit der Dekarbonisierung nicht Ihr eigenes Grab?

Nichts bleibt, wie es ist. Und wir stellen uns der Entwicklung sicher nicht in den Weg. Höherer Effizienz und Transparenz gehört die Zukunft – alles andere würde langfristig auch keinen Sinn machen.

Wird Mercuria im Jahr 2050 keine fossilen Energieträger mehr handeln?

Ich bin nun 60 Jahre alt. Was dann sein wird, werde ich wohl nicht mehr erleben. Trotzdem glaube ich, dass der CO2-Ausstoss in den nächsten Jahren drastisch einbrechen wird. Ganz ohne fossile Energie geht es aber vermutlich nicht – eine wichtige Rolle werden daher auch CO2-Speicher spielen.

Gab es ein Schlüsselerlebnis, das Sie dazu bewog, den CO2-Ausstieg voranzutreiben?

Nein. Der Entschluss reifte im Verlauf der vergangenen zehn Jahre. Um den Klimawandel zu stoppen, müssen wir in 30 Jahren klimaneutral sein. Das ist ein langer Prozess. Den Grundstein auf diesem Weg legten wir im Jahr 2008 mit einer Investition im brasilianischen São Paulo: In den dortigen Mülldeponien bauten wir Methangasanlagen. So erhielt die Stadt CO2-Zertifikate, die sie verkaufen konnte.

Im November 2020 ist die Konzernverantwortungsinitiative am Ständemehr gescheitert. Sind Sie erleichtert?

Wir haben von Anfang an den indirekten Gegenvorschlag unterstützt, der nun zum Tragen kommt. Allerdings wird er unsere Arbeit nicht stark verändern. Die Forderungen haben wir schon längst implementiert.

Hätte ein Ja zur Konzernverantwortungsinitiative etwas geändert?

Nein, zumindest nicht, was das Reporting und die Transparenz anbelangt. Wir hätten auch mit der Konzernverantwortungsinitiative gut gelebt.

Im Zusammenhang mit Rohstoffabbau wird oft von Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung gesprochen. Was sagen Sie zu diesen Vorwürfen?

Solche pauschalen Vorwürfe sind nicht zielführend. Jede Firma muss für ihr Handeln einstehen. Wir haben diesbezüglich hohe Standards definiert – ein grosses Team sorgt für deren konzernweite Durchsetzung.

Pauschale Vorwürfe sind nicht zielführend. Jede Firma muss für ihr Handeln einstehen

Hilft mehr Transparenz der Branche, das schlechte Image abzulegen?

Mehr Transparenz ist wichtig. Das entspricht einem Bedürfnis der Zivilgesellschaft. So kann sie besser beurteilen, was wir tun. Ich finde das gut, und ich unterstütze Transparenz genauso, wie ich freien Wettbewerb mit gleich langen Spiessen unterstütze. In unserem jährlichen Bericht zur Unternehmensverantwortung zeigen wir detailliert auf, welche Fortschritte wir erzielt haben.

Kennen Sie die Herkunft der Rohstoffe, die Sie handeln?

Ja, von allen. Wenn wir den Ursprung eines Rohstoffs nicht kennen, kaufen wir ihn nicht. Nur so können wir sicherstellen, dass wir uns weltweit an die lokalen gesetzlichen Vorgaben halten. Aufgrund der verschiedenen nationalen Gesetzgebungen bedeutet dies einen erheblichen Aufwand für uns.

Warum hat Mercuria ihren Hauptsitz in Genf?

Ich und Co-Gründer Marco Dunand sind beide Schweizer. Wir sind stolz auf die Schweiz und leben gerne hier. Genf ist international gut erschlossen und ein Rohstoffhandelscluster – mit vielen Fachkräften.

Wo rekrutieren Sie die Arbeitskräfte?

Viele stammen aus der Schweiz. Die Leute hier sind meist sehr gut ausgebildet – und zwar nicht nur auf dem universitären Level, sondern auch über das duale Bildungssystem. Das ist ein Erfolgsmodell.

Welche Rolle spielten die Regulierungen für die Standortwahl?

Für mich als Firmenbesitzer sind Vorhersehbarkeit und Transparenz der Regulierungen wichtig. Die Rahmenbedingungen sind in der Schweiz gut.

Entwicklungsländern gelingt es selten, ihren Reichtum an Rohstoffen für den wirtschaftlichen Aufschwung zu nutzen. Wo liegt das Problem?

Eine der Herausforderungen sind vermutlich die Strukturen. Wichtig wäre mehr Transparenz in den Entwicklungsländern selbst – denn sie schafft gleiche Bedingungen für alle Wettbewerbsteilnehmer. Damit wäre wohl schon viel erreicht.

Die staatliche chinesische Unternehmensgruppe Chemchina hält eine Beteiligung an Mercuria. Prallen da nicht verschiedene Wertesysteme aufeinander, gerade auch in Bezug auf Transparenz?

Chemchina hält einen 12-Prozent-Kapitalanteil. Damit beeinflusst sie die Unternehmensführung und unsere Transparenzbemühungen nicht – und das will sie auch gar nicht. Diese Beteiligung ist für beide Seiten gewinnbringend.

Wir haben null Einfluss auf die Weltpolitik

Ihr Jahresumsatz entspricht dem Bruttoinlandprodukt Marokkos. Sind Sie ein wichtiger Akteur auf der weltpolitischen Bühne?

Wir haben null Einfluss auf die Weltpolitik. Wir beobachten aber genau, was politisch geschieht, da dies die Preisentwicklung beeinflusst. So treibt zum Beispiel ein Embargo gegen ein rohstoffreiches Land die Preise in die Höhe.

Mercurius ist der Gott der Händler, aber auch der Diebe. Eine gewagte Namenswahl für ein Rohstoffunternehmen.

Das nehme ich auf meine Kappe – der Namensvorschlag war meine Idee. Ich hatte reisende Kaufleute im Kopf, da dies für unsere Firma gut passt.

Welche Tugenden muss man als Rohstoffhändler mitbringen?

Man muss sich immer selbst hinterfragen und akzeptieren, dass man auch falschliegen kann. Gleichzeitig braucht es eine grosse Risiko- und Entscheidungsfreudigkeit.

Chefredaktor, Die Volkswirtschaft

Daniel Jäggi und Mercuria

Der 60-jährige Daniel Jäggi ist Präsident von Mercuria Energy Trading – einem der fünf grössten Rohstoffhandelsunternehmen der Welt. Im Jahr 2019 betrug der Jahresumsatz 116 Milliarden Dollar und das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) 0,78 Milliarden Dollar. Mercuria beschäftigt rund um den Globus über 1000 Mitarbeitende in 38 Büros. Das Unternehmen handelt mit Öl, Petrochemikalien, Biokraftstoffen, Erd- und Flüssigerdgas, Strom, Kohle, Eisenerz, Basismetallen und CO2-Emissions-Zertifikaten. Jäggi gründete das Unternehmen im Jahr 2004 gemeinsam mit Marco Dunand. Er ist in Bern geboren, hat Politikwissenschaften und Volkswirtschaft studiert und wohnt in Genf.

Chefredaktor, Die Volkswirtschaft