Die neue EU-Holzhandelsverordnung gilt auch für die Schweiz

Die EU engagiert sich seit längerem gegen die weltweite Zerstörung der Wälder. Mit der EU Timber Regulation (EUTR) will sie den Handel mit Produkten aus illegal geerntetem Holz auf ihrem Binnenmarkt verhindern. Die EUTR ist ein Element des Aktionsplans EU Forest Law Enforcement, Governance and Trade (EU-FLEGT), der Massnahmen für verbesserte Produktionsbedingungen und gegen illegale […]

Agrotouristische Angebote gemeinsam vermarkten

Der Agrotourismus weist im benachbarten Ausland eine grosse volkswirtschaftliche Bedeutung auf. In der Schweiz wird dessen Marktpotenzial durch stark zersplitterte Angebotsstrukturen nicht ausgeschöpft. Mit einer einheitlichen nationalen Plattform soll deshalb die Zusammenarbeit unter den Anbietern gestärkt und ein gemeinsames Marketing betrieben werden. Ein nationales Label mit entsprechenden Qualitätskriterien müsste für einheitliche Standards sorgen. Zudem muss […]

Biodiversität ist ein Agrarprodukt

  Artenvielfalt fördern ist machbar Die monoton gewordenen Agrarflächen können in der Tat rasch und markant ökologisch aufgewertet werden. Exemplarisch illustrieren dies Projekte der Schweizerischen Vogelwarte Sempach in der Champagne Genevoise und im Klettgau. Der Weg führt über die Aufwertung mit ökologisch wertvollen Ausgleichsflächen, die Steigerung des Strukturreichtums im Landwirtschaftsgebiet und die Extensivierung der […]

Agrarrohstoffe und ihre Preise: Hatte Malthus doch Recht?

  Auch in Zukunft: Nachfrage höher als Angebot Das Angebotswachstum wird aus mehreren Gründen mit der Nachfragesteigerung nicht Schritt halten können: Zum einen sind die für die Agrarproduktion verfügbaren Flächenreserven begrenzt. Bis 2020 lassen sich die Ackerflächen weltweit um nur etwa 5% ausdehnen. Das Produktionswachstum, das nötig ist, um die rasch wachsende Weltbevölkerung in […]

Die Landwirtschaft in den bilateralen Handelsabkommen der Europäischen Union

Bei Handelsgesprächen der Europäischen Union (EU) – aber auch der Schweiz – ist die Landwirtschaftsfrage stets ein Stolperstein, und zwar auf multilateraler wie auf bilateraler Ebene, obwohl sich die Landwirtschaftspolitik in den vergangenen Jahren ständig weiterentwickelt hat. Im Zentrum der Reformbemühungen stand die Steigerung der Produktivität und der Wettbewerbsfähigkeit des Sektors. Wie beeinflussen diese internen […]

Agrarpolitik – die Sicht der Milchproduzenten

Eine breite Öffentlichkeit anerkennt den durch die Agrarreform ausgelösten Unternehmergeist der Bauern und ihre Bemühungen, unterschiedliche Erwartungen verschiedenster Anspruchsgruppen unter einen Hut zu bringen und soweit möglich zu erfüllen. Dagegen kritisieren Exponenten aus Politik und Wissenschaft, die Landwirtschaft koste zu viel und sei ineffizient. Sie fordern ein noch höheres Reformtempo und die Umlagerung der Bundesmittel […]

Befreiung der Bauern – eine realistische Vision

Trotz der Reformen seit der agrarpolitischen Wende von 1992 ist der staatlich regulierte und abhängige Bauer noch keineswegs Geschichte. So hat etwa die AP 2007 sieben neue Verordnungen mit insgesamt 500 Seiten Text produziert. Für viele Bauernbetriebe bringen die staatlichen Subventionen – überwiegend unter der Etikette «Direktzahlungen» – mehr als die Hälfte des Einkommens. Für […]

Agrarpolitik 2011 – die Käsereien sind für den EU-Markt bereit

WTO-Agrarverhandlungen der Gruppe G10, Agrarfreihandel mit der EU, Weiterentwicklung der Agrarpolitik AP 2011 – die Schweizer Politik tut sich schwer mit der langfristigen Ausrichtung für den Primärsektor. Die autonome nationale Agrarpolitik stösst an ihre Grenzen und wird durch globale Entwicklungen bedrängt. Die internationale Abhängigkeit der Schweizer Wirtschaft spricht eher für eine Globalisierung; die Landwirtschaft selber […]

Stillstand bedeutet Rückschritt – die Schweizer Landwirtschaft im Wandel

Unabhängig davon, ob sich die Frage eines Freihandelsabkommens im Agrarbereich mit der Europäischen Union (EU) schon bald konkret stellt oder nicht: Die Schweizer Landwirtschaft muss sich auf offene(re) Grenzen einstellen. Wer darin nur eine Bedrohung sieht und sich jeglichen Veränderungen zu verweigern versucht, wird in wenigen Jahren kaum auf der Gewinnerseite stehen. Die Schweizer Landwirtschaft […]

Eile mit Weile in der Agrarpolitik?

Interne Gründe sprechen noch mehr als externe dafür, die AP 2011 zu nutzen, um die Wettbewerbsfähigkeit der schweizerischen Agrarwirtschaft insgesamt zu stärken. «Time to market» ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg im Markt. Die von verschiedenen Seiten verlangte Temporeduktion in der Agrarpolitik dürfte sich kontraproduktiv für die marktorientierten Landwirte auswirken und gefährdet nötige Investitionen […]